FDP.Die Liberalen
Winterthur
Ortspartei Winterthur
04.01.2019

Ja zur Weiterführung des Angebots «öV-Tageskarten Gemeinde»

Die Unternehmen des öffentlichen Verkehrs stellen den Gemeinden verbilligte Tageskarten zur Verfügung. Sie berechtigen – wie ein SBB-Generalabonnement – zur Fahrt in der 2. Klasse auf dem Netz der SBB und der meisten Privatbahnen sowie weiterer Verkehrsunternehmen.

Seit rund zehn Jahren kann auch die Winterthurer Bevölkerung von diesem Angebot profitieren. Maximal 50 Tageskarten stehen pro Tag zur Verfügung und können elektronisch reserviert werden. Sie werden entweder per Post zugestellt oder zur Abholung beim Empfang im «Superblock» zur Abholung bereit gehalten. Die Tageskarten sind beliebt; die Auslastung beträgt im Schnitt rund 97 %.

Attraktives Angebot

Die Tageskarten werden zu Fr. 44 (Montag bis Freitag) bzw. zu Fr. 51 (Samstag und Sonntag) verkauft. Ausserdem besteht am Vortag ein Lastminute-Angebot für Fr. 30, wenn Karten noch vorrätig sind. Ein Halbtax-Abonnement ist nicht erforderlich, so dass die Tageskarte gerade für Personen attraktiv ist, die ansonsten selten mit dem öV reisen. Aber auch für Inhaber/innen eines Halbtax-Abonnements lohnt sich der Kauf: Eine normale Tageskarte kostet Fr. 75. Selbst die neuerdings bei den SBB erhältliche Spartageskarte mit tagesabhängigem Preis ist im Regelfall teurer.

Kostendeckung gegeben

Die Tageskarten werden basierend auf dem Einstandspreis zuzüglich eines kleinen Anteils für die Administration (ca. Fr. 1 pro Karte) zu einem Preis abgegeben, der sich nach der schwankenden Nachfrage (werktags, Wochenende) ausrichtet. Die Stadt subventioniert also das Angebot nicht, und die Bezüger/innen bezahlen auch nicht einen überhöhten Preis. Man wird sich nur fragen, weshalb bei diesem Nullsummenspiel überhaupt eine Volksabstimmung nötig ist. Für die Kreditbewilligung gilt das Bruttoprinzip. Der wiederkehrende Betrag (total Fr. 720 000) ist unabhängig von den erzielten Verkaufseinnahmen zu beurteilen und ist gestützt auf dessen Höhe der Volksabstimmung unterstellt.

Die FDP-Fraktion befürwortet die Vorlage, die im Gemeinderat auf keinen Widerstand gestossen ist. Weitere Informationen zum Angebot und zu den Bezugsbedingungen finden sich hier.